Marmelade nach Paddingtons Art

Schon seit meiner Kindheit liebe ich zwei Bären: Winnie Pooh und Paddington. Und obwohl ich (eigentlich) schon erwachsen bin, kann ich an Nichts vorbeigehen, was mit den beiden zu tun hat. Deswegen war es auch ganz klar, dass ich den Film Paddington 2 im Kino anschauen musste. Am besten mit einem leckeren Orangenmarmeladesandwich dazu.

DSC_0562

Der Film Paddington 2 ist jetzt ja schon eine Zeit lang im Kino, wer ihn aber noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt noch nachholen. Ich war vor Weihnachten und habe den Film geliebt. Eigentlich bin ich immer sehr skeptisch, wenn es zweite Teile gibt. Aber ich muss sagen, der zweite Paddington-Film war mindestens so gut wie der erste.

Auch wenn nichts über die Zeichentrick-Serie aus den 90ern geht, finde ich die Realverfilmung sehr gut gelungen. Paddington ist genauso tollpatschig und charmant wie in der Serie. Seine Familie, die Browns, sind ebenso liebenswürdig, nur Mrs. Bird finde ich in den Filmen noch gelungener als in der Zeichentrick-Variante. Gespielt von Julie Walters ist sie eine meiner liebsten Charaktere im Film.

Seit dem ersten Paddington-Kinofilm mache ich jedes Jahr Orangenmarmelade. Meine Familie liebt sie, deswegen verrate ich euch heute mein Rezept:

  • 10 Orangen mit unbehandelter Schale
  • 1 Zitrone
  • 500 g Gelierzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Die Orangen und die Zitrone werden ausgepresst, bis 750 ml Saft zusammengekommen sind. Wer möchte, kann von zwei Orangen noch die Schale abreiben. Das mache ich jedoch nie, weil niemand bei uns bittere Orangenmarmelade isst. Ich verzichte auf den Schalenabrieb, was meine Marmelade etwas süßer macht.

Den Saft gebt ihr in einen großen Topf (in einen wirklich großen Topf, da die Marmelade später stark blubbert) und rührt den Gelierzucker und den Vanillezucker ein. Lasst alles aufkochen und einige Minuten blubbernd kochen. Die genaue Kochzeit findet ihr auf der Packung des Gelierzuckers. Macht unbedingt die Gelierprobe, bevor ihr die Marmelade abfüllt. Ich gebe dazu immer einen Löffel Marmelade auf einen kalten Teller. Rinnt die Marmelade flüssig weg, muss sie noch ein bisschen kochen.

DSC_0561

Wer Schalenabrieb in seiner Marmelade haben möchte, gibt diesen in der letzten Minute zur kochenden Marmelade. Den durchs Kochen entstandenen Schaum schöpfe ich immer ab, damit die Marmelade länger hält. Den abgeschöpften Schaum gebe ich in eine Schüssel, sodass sie am nächsten Tag aufs Frühstücksbrot gegessen werden kann.

Dann könnt ihr die Marmelade in ausgekochte, sterilisierte Gläser füllen und auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.

Jetzt bleibt mir nur noch ein Marmeladensandwich zu schmieren und euch viel Spaß bei Paddington 2 zu wünschen.

 

Ein Kommentar zu „Marmelade nach Paddingtons Art

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: