Lieblinge im Mai

Das Jahr ist bis jetzt so schnell vergangen – gerade war noch Silvester und jetzt ist schon Mai. Aber so ist das halt, wenn immer viel los ist. Auch im Mai tut sich kulturell so einiges, meine Lieblinge findet ihr im Beitrag.

DSC_0903

Mai-Musik

Musik ist live immer noch am besten, findet ihr nicht? Deswegen möchte ich euch diesmal ein Konzert ans Herz legen. Drew Sarich ist am 18.Mai gemeinsam mit dem Endwerk Orchester im Wiener Stadtsaal mit dem Programm Let him go zu sehen – und das zum letzten Mal. Diese Gelegenheit sollte also nicht ungenützt bleiben. Zum letzten Mal lädt Drew Sarich auf seinen musikalischen Roadtrip ein, bevor er im Herbst sein neues Album präsentieren wird.

DSC_0905

Los geht´s am Freitag, 18. Mai um 20 Uhr, Tickets gibt’s bei Öticket oder direkt beim Stadtsaal.

Mai-Buch

Obwohl Nancy von ihrem Mann verlassen wird, hat sie mit ihrer Familie alle Hände voll zu tun: ihre Mutter wird immer mühsamer und braucht Pflege. Ihre Tochter steckt in der Krise und ihre Enkelinnen brauchen ihre Oma. Dann lernt Nancy auch noch Jim kennen, einen Countrymusiker, in den sie sich sofort verliebt. Doch Nancy ist hin und her gerissen zwischen Familienverpflichtungen und ihrer neuen Beziehung. Als Jim auch noch ein Haus in der Provence erbt, muss sich Nancy entscheiden.

DSC_0904

Das Buch „Das Lavendelhaus“ von Hilary Boyd spielt in England und liest sich sehr flüssig. Die einzelnen Kapitel sind aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was das Buch sehr abwechslungsreich gestaltet. Die Hauptfiguren sind recht sympathisch, jedoch ein bisschen komplizierter gestaltet als notwendig. Ich mag an dem Buch, dass eine Liebesgeschichte von Menschen reiferen Alters erzählt wird. Sonst spielen meist junge Menschen die Hauptrolle, aber hier ist es endlich mal anders.

Teilweise hat der Roman Längen, bei der Hälfte habe ich mich gefragt, was denn jetzt noch kommt und warum es nicht schon aus ist. Im letzten Drittel bekommt das Buch dann aber doch nochmal neuen Schwung. Was mich ein bisschen stört, ist das extrem offene Ende.

DSC_0906

Insgesamt ist es aber ein gutes Buch, das sich sehr angenehm liest. Ich mag auch das Cover sehr gerne – meistens suche ich Bücher sowieso nach ihrer optischen Anmutung aus und lese erst dann den Klappentext. Diesmal ist mir der Griff jedenfalls einigermaßen gut gelungen.

Im Mai ins Theater

Im Mai und Juni werde ich mich noch einmal den Vampiren widmen, bevor sie Ende Juni zum letzten Mal im Wiener Ronacher ihr Unwesen treiben. Das Musical Tanz der Vampire ist noch knappe zwei Monate zu sehen, Tickets sind mittlerweile rar. Heute hat der letzte Grafenwechsel stattgefunden, Drew Sarich spielt noch bis Ende Juni an der Seite von Diana Schnierer Graf von Krolock.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: