Ich weiß, es ist ein bisschen weit hergeholt, aber nach dem beim Musicalfest auch Ausschnitte aus Mozart! gesungen wurde, schwelge ich ein bisschen in alten Zeiten. Und passend zum Musical Mozart! habe ich zwei verschiedene Mirabellenmarmeladen, oder wie meine Oma sagen würde Kriecherlmarmelade, gemacht.

DSC_0583.JPG

Variante 1: mit Zimt und Kardamom

Zutaten:

  • 1 kg Mirabellen / Kriecherl
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Kardamom

Die Kriecherl oder Mirabellen waschen und entsteinen. Für das Entsteinen habe ich mir den Kirschentkerner von meiner Mama ausgeliehen, das hat super funktioniert! Die entsteinten Kriecherl mit dem Gelierzucker mischen und ca. eine Viertelstunde zugedeckt stehen lassen. Währenddessen kann man die Gläser sterilisieren und vorbereiten. ich sterilisiere meine Gläser immer indem ich sie mit kochendem Wasser überschütte. Vor allem die Glasöffnungen und Deckel sind wichtig. Aber Vorsicht: man verbrennt sich total schnell!

Die Kriecherl mit dem Zucker, Zimt und Kardamom zum Kochen bringen und unter Rühren einige Minuten sprudelnd kochen. Dann mit dem Stabmixer pürieren. Anschließend Gelierprobe machen (ich mache das immer auf einem kleinen, kalten Teller) und fertig!

Die Marmelade in saubere Gläser füllen, noch heiß verschließen und auf dem Deckel stehend auskühlen lassen. Ich verwende zum Abfüllen immer meinen Marmeladentrichter, der ist gold wert!

Variante 2: mit Rosmarin

Zutaten:

  • 1 kg Kriecherl / Mirabellen
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • Saft von einer Zitrone
  • 2 Zweige Rosmarin

Grundsätzlich ist die Zubereitung genau gleich wie bei Variante 1, nur dass man eben keinen Zimt und Kardamom in die Masse rührt, sondern 2 Zweige Rosmarin beim Kochen dazugibt. Vor dem Pürieren müsst ihr die Zweige allerdings entfernen.

Ich persönlich finde die 1.Variante mit Zimt und Kardamom leckerer, aber das liegt vielleicht daran, dass ich fast alles mit Zimt essen könnte. Die Variante mit Rosmarin schmeckt dann eben nicht ganz so süßlich, aber die Aromen harmonieren perfekt.