Jetzt, wo ich „Der Duft von Honig und Lavendel“ gelesen habe, passt die Marmelade, die Sabine für euch gemacht hat, noch viel besser. Hier das Rezept zu ihrem Birnen-Lavendel-Gelee.

DSC02184.JPG

Ihr braucht:

  • 1 Liter Birnensaft
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • 2 EL Lavendelblüten
  • Saft einer Zitrone

Birnensaft mit den Lavendelblüten in einem großen Kochtopf aufkochen lassen. Zitronensaft und Gelierzucker dazugeben und 5 Minuten kochen lassen. Nicht auf das Umrühren vergessen! In der Zwischenzeit könnt ihr die Marmeladengläser sterilisieren – dafür am besten die Gläser und die Deckel mit kochendem Wasser übergießen. Ich mach das immer in der Abwasch und lege besonderen Wert drauf, dass die Glasöffnungen gut sterilisiert sind. Hat das Gelee fünf Minuten gekocht, könnt ihr die Gelierprobe machen. Dafür am besten einen Löffel mit Gelee auf einen kalten Teller geben. Wirkt die Masse zäh, ist sie perfekt. Wenn sie noch zu wässrig ist und davonrinnt, könnt ihr sie noch etwas kochen. Jetzt die Lavendelblüten abseihen. Zum Schluss das Gelee mit einem Marmeladentrichter in die vorbereiteten Gläser füllen. Noch heiß verschließen und eine Viertelstunde am Kopf stehend auskühlen lassen.

DSC02188

Wer möchte, kann natürlich auch mehr Lavendel in sein Gelee geben. Bis zu 4 EL auf einen Liter Saft ist glaub ich okay, wobei ihr euch bewusst sein müsst, dass Lavendel doch sehr intensiv schmeckt. Es kann gut sein, dass eure Marmelade mit zu viel Lavendel eher wie ein Duftkissen schmeckt – also seid vorsichtig. Wer Birne nicht so gerne mag, kann statt dem Birnensaft übrigens auch Apfelsaft verwenden.

Sabine hat diese Marmelade als Geburtstagsgeschenk für ihre Oma gemacht. Vielen Dank für das wunderbare Rezept.

DSC02176